Umweltbildung

Experimentieren im Deutschen Windkraftmuseum

Viele Bürgerinnen und Bürger und insbesondere Jugendliche sind im Rahmen der aktuellen Klimadiskussion sehr motiviert, sich für erneuerbare Energien einzusetzen. Andere zeigen häufig aus Unwissenheit oder aufgrund von Falschinformationen Ängste oder offene Ablehnung.

Das Deutsche Windkraftmuseum möchte einen Beitrag zur Versachlichung liefern.

Umweltbildung entwickelt sich aktuell zum zentralen Baustein im Portfolio des Museums.

Sechs neue Experimentierkoffer ermöglichen es Kindern, Jugendlichen und interessierten Erwachsenen erneuerbare Energien in Experimenten zu erleben.

Insbesondere bei Jugendlichen soll die Neugier geweckt werden, technische Herausforderungen kreativ zu lösen. Hierdurch erhält das Museum auch einen berufsorientierenden Aspekt. Es wirbt für technische Berufs- oder Studiengängen. Daneben sollen auch gesellschafspolitische Aspekte thematisiert und erarbeitet werden, z.B. in Rollenspielen.

Experimentierkurse im Museum oder auch in Schulen können ab sofort mit dem Museum abgestimmt werden.
Ansprechpartner ist der Leiter des pädagogischen Beirats Ulrich Zieske.

 

Kursangebot 1 (Physik / Technik)

Überblick über die Gewinnung elektrischer Energie aus Sonne, Wind und Wasser

Experimentalkurs mit bis zu 15  TeilnehmerInnen

 

Kursangebot 2 (Physik / Technik / Gesellschaft)

Strom aus Wind

2 wechselnde Teilgruppen mit maximal je 15 TeilnehmerInnen

 

Ansprechpartner: Ulrich Zieske, Tel.:05443-8751, Email: ulrichzieske@aol.com